Vielen Dank – das war´s

Das Projekt Zendepot ist Geschichte.

Die Seite samt aller Artikel bleibt auf vielfachen Wunsch meiner Leser weiterhin online, wird aber inhaltlich nicht mehr aktualisiert werden.

In diesem letzten Blogpost möchte ich die Beweggründe für meine Entscheidung darlegen und skizzieren, wie es weiter geht.

Was insbesondere für meine Abonnenten und Kursteilnehmer von Interesse sein dürfte.

Warum ich zendepot nicht weiterführen werde

Dafür gibt es mehrere Gründe:

#1 – Das Thema inspiriert mich nicht mehr

Jedenfalls nicht in der Form, dass ich darüber immer wieder aufs Neue schreiben möchte.

2013 habe ich – inspiriert von Gerd Kommer – angefangen, über passives Investieren mit ETFs zu schreiben.

Damals war das in der deutschen Finanzblogszene neu, jedenfalls in der Stringenz, Didaktik und Optik, in der ich das Thema präsentiert habe.

Erst danach erschienen Finanzwesir, -rocker, – fluss und unzählige andere auf der Bühne.

Mittlerweile dürfte zum Thema Vermögensaufbau mit ETFs alles gesagt sein, höchstwahrscheinlich sogar von jedem.

Wozu also noch mehr „Content“ produzieren?

#2 – Online-Marketing macht (mich) müde

Hinter dieser Website stand von Anfang an eine Art „Freemium“-Geschäftsmodell:

80 Prozent meines Know-hows gibt´s gratis. Wer die restlichen 20 Prozent will, bucht einen Online-Bezahlkurs (ZENinvestor).

Denn irgendwie muss der finanzielle und (anfangs immense) zeitliche Aufwand für Blog und Podcast ja finanziert werden.

Werbung schied für mich kategorisch aus. Also habe ich einen Online-Kurs produziert, der anderen wirklich weiterhilft.

Ich habe über die Jahre alle möglichen Strategien zur Vermarktung des Kurses ausprobiert und musste dabei lernen, dass Menschen nichts mehr als Rabatte lieben.

Das hat mich sowohl überrascht als auch betrübt, denn ich hätte nichts lieber getan als zu sagen:

Hier findest du meinen Online-Kurs, wenn du Interesse hast und soweit bist, dann buche ihn einfach.

Das Problem ist nur: so funktioniert es online leider nicht.

Erst recht nicht bei einem „Kammerjäger“-Thema wie private Finanzen.

Merke: Niemand ruft einen Kammerjäger, weil er Lust darauf hat. Sondern wenn es wirklich nicht mehr anders geht.

Vielen geht es bei der Beschäftigung mit dem Thema Altersvorsorge nicht anders. Da wird verdrängt und aufgeschoben bis zum geht nicht mehr.

Hinterher waren die allermeisten Teilnehmer allerdings dankbar, dass sie sich für den Kurs entschieden haben, wie unzählige Zuschriften belegen.

Der letzte Schubser aber, der vielen fehlte, um ihre Altersvorsorge (mit Hilfe meines Kurses) endlich anzupacken, war ein zeitlich befristeter Rabatt von 20-25 Prozent des Kaufpreises.

Der Punkt ist: ich will niemandem mehr etwas verkaufen. Weder so, noch anders.

Ich habe keine Lust mehr auf verkaufspsychologisch hochgezüchtete „Salespages“, Marketing-Newsletter und befristete Rabatt-Aktionen.

Anfangs fand ich diese – für mich neue – Welt noch ziemlich faszinierend. Mittlerweile bin ich einfach müde, was das ganze Thema „Online-Marketing“ angeht.

#3 – Ich konzentriere mich (wieder) aufs Kerngeschäft

Ein dritter, ganz wesentlicher Aspekt, der mich zur Aufgabe von zendepot bewegt, ist dieser:

Ich bin Partner einer gut gehenden Gemeinschaftspraxis mit stetig zunehmender Personalverantwortung.

Solch ein Unternehmen kann und will ich nicht „nebenbei“ leiten.

Oder anders ausgedrückt: Die Doppelbelastung durch den zweigleisigen Betrieb von Praxis und zendepot ist mir mittlerweile zu hoch.

Der Punkt, an dem ich eine klare Entscheidung für das eine und damit zwangsläufig gegen das andere treffen muss, ist nun erreicht.

Existierten die oben genannten beiden anderen Beweggründe nicht, würde mir dieser Schritt wohl schwerer fallen.

So siegt letztlich die Vernunft.

Nicht zuletzt ist in mir die Einsicht gereift, dass man Vermögen durch Konzentration bildet und durch Diversifikation bewahrt.

Da ich mich noch mindestens 10 Jahre dem Vermögensaufbau widmen möchte und mir die Arbeit in unserer Praxis sehr viel Freude macht, fokussiere ich mich nun (wieder) voll auf das, was ich ursprünglich gelernt habe: die Medizin.

Wie geht es weiter?

Zuerst war mein Plan, die Website zum Jahresende offline zu nehmen und ggf. zu verkaufen.

Auf vielfachen Wunsch meiner Leser habe ich nun entschieden, alle Artikel online zu lassen und die Seite nicht zu verkaufen.

Bestehende ZENinvestor-Kunden behalten bis Ende 2022 Zugriff auf alle Online-Inhalte, erst dann wird die Kursplattform abgeschaltet. Auch der Online-Support durch mich endet erst zu diesem Zeitpunkt.

Wer Kontakt zu mir aufnehmen möchte, kann dies über folgende Mail-Adresse tun: zendepot(at)pm.me

Alle anderen Mail-Adressen sind seit Ende Juli abgeschaltet.

Was ich noch sagen möchte

Auch wenn sich der Text bis hierhin eher nüchtern gelesen hat: ein bisschen Wehmut schwingt bei der Veröffentlichung dieses letzten Artikels schon mit.

Ich habe durch zendepot sehr, sehr viel gelernt und meinen Horizont unglaublich erweitert.

Ich habe tolle Menschen kennengelernt, mit denen ich sonst wohl niemals in Kontakt getreten wäre.

Nicht zuletzt habe ich mit diesem Projekt über die Jahre nicht schlecht (dazu) verdient.

Auch wenn es nicht die Million war, die mir manche Leser neunmalklug in E-Mails vorgerechnet haben (extrapolierend von der Zahl meiner Kursteilnehmer multipliziert mit dem unrabattierten Preis, den der Online-Kurs zuletzt gekostet hat).

Wie ich einigen Zuschriften entnehmen konnte, ist der Unterschied zwischen Brutto-Umsatz (inklusive Umsatzsteuer) und Gewinn (vor Steuern nach Abzug aller Kosten) auch nicht jedem geläufig ;-)

Aber was soll´s …

Am Ende möchte ich nicht lamentieren, sondern von Herzen nur noch eines sagen:

Danke

Danke für das Interesse an meinen Texten und Podcasts.

Danke für das Vertrauen, das mir die Teilnehmer meiner Kurse entgegengebracht haben.

Danke für die zahlreichen Empfehlungen, die mir über die Jahre viele neue Leser, Hörer und Kursteilnehmer beschert haben.

Danke an Gerd Kommer für die Inspiration zu diesem Projekt.

Danke an alle Wegbegleiter, mit denen ich mich über all die Jahre im „Neuland“ austauschen konnte.

Danke an alle, die mich nicht für verrückt erklärt haben, als ich 2013 als Arzt eine Finanzwebsite gestartet habe.

Danke an alle, die ich an dieser Stelle unabsichtlich vergessen haben sollte …

Es war mir eine Ehre.

Comments on this entry are closed.

  • Filip Jun 28, 2021 @ 20:45

    Hi Holger,

    sehr schade, aber auch verständlich! Ich habe deinen Kurs absolviert und viel gelernt, dafür wollte ich einfach mal Danke sagen. Ohne den Kurs würde ich wahrscheinlich heute noch NUR Blogartikel lesen, statt bereits seit 2-3 Jahren passiv in ETFs zu investieren.

    Alles Gute auf deinem weiteren Weg!

    Liebe Grüße,
    Filip

  • Lieber Holger,

    das kommt sehr überraschend, ist aber durchwegs verständlich. Und ich möchte dir DANKE sagen, denn ich habe zwar deinen Kurs nie gebucht, aber durch die 80% free den notwendigen Ar***tritt bekommen, um endlich meine Finanzen anzugehen.

    Was soll ich sagen? Seit einigen Jahren und wie gesagt dank dir habe ich ein Depot, keine unnötigen Versicherungen und Finanzprodukte mehr und fühle mich daher freier. Weil ich selbst die Kontrolle über meine Finanzen habe und (einigermaßen) verstehe, was da passiert …

    Alles Gute für die Zukunft!!!! Es war mir eine Freude das Projekt ziemlich von Anfang an als Newsletter-Abonnent begleiten zu dürfen!

    Michael

  • Judith Jun 28, 2021 @ 20:54

    Lieber Holger,
    ich danke dir für Zendepot – durch dich habe ich 2014 ETF’s kennengelernt und angefangen in ETF’s zu investieren.
    ich verstehe deinen Schritt sehr gut, vor allem weil inzwischen sehr viele zu Finanzthemen schreiben.

    Erfolgsmeldung: seit 2021 haben wir mehr Investments als Verbindlichkeiten (Endfälliger Kredit, der noch 10 Jahre läuft…)

  • Robert Jun 28, 2021 @ 20:58

    Hallo Holger,
    Ich habe 2015 den Schritt gewagt und deinen Kurs gebucht und diesen direkt auch umgesetzt. Heute mit 32, Blicke ich stolz und zufrieden auf mein Depot und meine Finanzen und lasse mich von Rentendiskussionen nicht aus der Ruhe bringen. Besser und entspannter kann es nicht laufen.
    Für deinen weiteren Lebensweg wünsche ich dir alles erdenklich Gute.
    Liebe Grüße
    Robert

  • Ulrich Schlawe Jun 28, 2021 @ 21:59

    Guten Abend Herr Grethe,
    zwar habe ich schon lange und vermutlich eher zufällig und aus Bequemlichkeit einen Teil des Ersparten (Vorsorge Studium der Kinder) in einen der bekannten „Brot und Butter“ ETF angelegt. Die Thematik bekam aber, vor dem Hintergrund des mittelfristig anstehenden Ruhestands, im vergangen Jahr – auch Dank der aktuellen Randbedingungen durch Corona – einen besonderen Raum im persönlichen Aufbau / Erweiterung des eigenen Finanzwissens.
    Ihre Wahrnehmung, das alles Wesentliche zur passiven Geldanlage in Deutschland, gesagt, geschrieben oder auch gezeigt ist, teile ich umfänglich. Nach intensiver Aufnahme des angebotenen deutschsprachigen digitalen Content in jeglicher Form tritt nun auch bei mir die Sättigung zur Thematik ein.
    Die Schlüsse sind gezogen und umgesetzt.
    Es liegt meiner Ansicht auch in der Natur der Sache, das allen Dinge, die eher einfach gestrickt sind, in der Regel das Potential fehlt bis in alle Ewigkeit mit Neuem aufzuwarten zu können. Und das ist auch gut so.

    Mein Fazit ist: Wer gewillt ist, etwas Zeit (ein paar Monate dauert es schon), bei mir war es im Schwerpunkt das Hören und Lesen der schon fast mantraartigen empfohlenden leicht verständlichen Fachliteratur, zu investieren, findet ein sehr gutes deutschsprachiges digitales Fundament vor.
    Das dem so ist, ist auch Ihnen zu verdanken und dafür danke ich Ihnen herzlichst. Ihrem persönlichen Engagement zeuge ich höchsten Respekt!

    Wie Sie, wende ich mich nun verstärkt wieder den Dingen zu, die eher einen nicht finanziellen Mehrwert versprechen.
    Am Ende hoffe ich, dass es mir gelingt bzw. gelungen ist auch unsere Kindern in die entsprechende Bahn zu lotsen.

    Ich wünsche Ihnen alles Gute für die Verwirklichung der nun angepassten Ziele und verbleibe mit freundlichem Gruß,

    Ulrich Schlawe

    • Holger Grethe Jun 28, 2021 @ 22:03

      Vielen Dank für Ihre netten Worte, Herr Schlawe!

  • Christian Dürring Jun 28, 2021 @ 22:03

    Lieber Holger,
    herzlichen Dank für dein Engagement in den letzten Jahren. Insbesondere in der Zeit als ich komplett neu in dem Thema war, war mir dein Podcast eine sehr gute Unterstützung. Danke, dass ich so viel von dir lernen dürfte.
    Liebe Grüße
    Christian

  • Frank Jun 28, 2021 @ 22:08

    Hallo Holger,

    das ist überraschend und sehr schade, aber natürlich auch sehr gut zu verstehen. Ich habe Deinen Kurs im letzten Jahr gebucht und leider noch immer nicht bis zum Ende umgesetzt. Es ist viel zwischendrin passiert und ich musste mich auf andere Themen fokussieren. Jetzt weiß ich, dass ich mir die Zeit für das „Zendepot“ in den nächsten Monaten nehmen muss und werde.

    Vielen Dank für Deine Inspirationen! – und die besten Wünsche für die Zukunft!

    Herzliche Grüße,
    Frank

  • Michael Jun 29, 2021 @ 7:22

    Lieber Holger,
    das ist wirklich sehr schade, dass du aufhörst. Aber deine Argumentation ist wie immer glasklar und absolut schlüssig. Daher kann ich deine Entscheidung gut nachvollziehen.
    Trotzdem bin ich wehmütig. Die Zahl det Finanzblogs ist mittlerweile explodiert. Aber das sind letztlich alles nur Kopien. Du bist das Original, der Pionier der Finanz-Blogger-Szene.
    Durch deinen Blog habe ich die Grundidee des passiven Buy&Hold-Ansatzes über ETFs erstmals kennengelernt, wirklich durchdrungen und dann auch umgesetzt. Dafür danke ich dir sehr herzlich und wünsche dir für deine Zukunft alles Gute!
    Herzliche Grüße
    Michael

  • Andy Jun 29, 2021 @ 9:22

    Hallo Holger,

    nachvollziehbare Gründe, dennoch schade. Ich weiß nicht, wann ich Deinen Blog damals entdeckt hatte. Ich bin zufällig über einen Technikpodcast hier hergekommen zu Deinem Eigenheimartikel. Der hier wars:

    http://blog.binaergewitter.de/2013/09/20/binaergewitter-talk-number-67-schwarzfahrbahn/

    2013, ohje lange ists her! :-) Irgendwo war Dein Blog und Dein Artikel in dem langen Ding kurz erwähnt.

    Vorher war ich auch der Meinung, dass es außer einem Eigenheim nichts Sinnvolles zum Investieren gibt. Durch Dich bin ich auf ETFs, Aktien und Börse gekommen. Mit einem kleinen ETF-Sparplan hat es angefangen. Inzwischen ist mein Depot im mittleren 6-stelligen Bereich, da ich seitdem einfach jeden Monat investiere. Aber Du hast recht, das Thema ist irgendwann nicht mehr so spannend. Es läuft halt und ich konzentriere mich auch eher auf mein Nebengewerbe.

    Vielen Dank für alles und Dir weiterhin viel Erfolg!

    Gruß
    Andy

  • Peter Amann Jun 29, 2021 @ 11:06

    Hallo Holger,

    VIELEN DANK für Deine Arbeit!

    Ich kann es ein wenig nachvollziehen ( gebe das Amt des Schatzmeister auf ),
    wir steigen in die 2.Liga im Volleyball auf. Deine Gründe sind klar und deutlich und vollkommen richtig!

    Werde jetzt 59 Jahre und will mich nun intensiv meinem Vermögensaufbau und wann und wie in Rente;-)

    Viele Grüssse
    Peter Amann

  • Charly Jun 29, 2021 @ 17:32

    Lieber Holger,

    wie die Schreiber der vielen anderen Kommentare darf ich mich sehr bei dir bedanken. Dafür, dass du das Thema ETF so dermaßen einfach und klar aufgearbeitet hast, dass du auch andere Themen (zum Beispiel: Warum alle wollen, dass du ein Haus kaufst) eingehend behandelt hast und mir damit die Augen geöffnet und meine Einstellung verändert hast.

    Seit 2015 (genau: 7. 8. 2015) verfolge ich deinen Blog, habe mir viele Artikel ausgedruckt, gelesen – nein verschlungen, abgeheftet und ziehe sie immer wieder heraus zum Durchblättern. Noch kein einziger Artikel hat seither an Aktualität verloren.

    Danke dafür, dass dein erster Kurs so gut war, dass ich sogar meine bis dahin extrem konservative und im Kahnemanschen Sinn langsam denkende Lebensgefährtin davon überzeugen konnte, für sich und ihren jüngeren Sohn je ein ETF-Depot bei einem Online-Broker anzulegen und regelmäßig zu besparen.

    Selbst bin ich seit etwa vier Jahren dabei, ebenfalls online (Flatex.at) und inzwischen ist für meine Verhältnisse eine sehr ansehnliche Summe zusammengekommen – übrigens ohne Einschränkung meines aktuellen Lebensstandards. Die Kosten bei dem genannten Broker sind für mich übrigens absolut überschaubar. In Österreich gibt es zwar Negativzinsen auf Guthaben am Verrechnungskonto, die Depotführung ist aber noch kostenlos.

    Vor dem Kontakt mit dir bzw. deiner Homepage war ich finanziell übrigens ziemlich mies aufgestellt und auch nicht sehr zuversichtlich. Habe ich doch durch Scheidung ein Haus deutlich unter Wert verkaufen müssen, nicht weil wir so zerstritten waren (im Gegenteil: wir waren sehr fair zueinander und haben uns auch Zeit gelassen), sondern weil der Markt nicht mehr hergegeben hat. Zu groß gebaut, zu extravagant, qualitativ zu gut – und das zahlt halt niemand. Heute weiß ich auch, dass das Risiko extrem groß ist, gemeinsam mit einem (Ehe-)Partner eine Immobilie zu erwerben. Nun gut, ich lebe noch und das auch ziemlich gut – inzwischen. Die Erfahrung musste ich allerdings wohl machen.

    Es hat sich deutlich gezeigt, dass die langfristige Betrachtung sehr wertvoll ist und dass das regelmäßige Investieren in ETFs sehr viel Spaß macht.

    Was ich sehr wohl mache: ich schaue öfter in mein Depot als von dir empfohlen. Aber ich halte das sehr gut aus (siehe Frühjahr 2020 – da habe ich dann sogar ein wenig extra investiert), freue mich darüber, dass es sich gut entwickelt. Ich weiß ja, dass ich noch rund zehn Jahre Vermögen aufbauen und erst dann schön langsam mit dem Entsparen beginnen werde – aber nur bei Bedarf, denn meine Pension (österreichisch für Rente) wird sehr brauchbar sein.

    Ich habe das Glück, im öffentlichen Dienst zu arbeiten mit inzwischen ordentlichem Einkommen, bin Lehrer in einer Schule, in der sehr viel Wirtschaft unterrichtet wird, unter anderem auch Geldanlage, Finanzierung und Investition. Das Erstere habe ich vor einigen Jahren sehr intensiviert und erreiche auch einige der Schüler*innen, obwohl Österreich in Bezug auf Geldanlage (und Mindset) ganz klar mit Deutschland vergleichbar ist.

    Immerhin spreche ich auch unter anderem über den norwegischen Staatsfonds und da sehen die jungen Menschen dann, dass auch ein kluger Staat in der Lage ist, etwas sehr Sinnvolles für seine Bürger*innen zu tun, nicht so wie in DE und AT, wo man sich tatsächlich ausschließlich selbst auf die Füße stellen muss und sich selbst weiterzubilden hat. Meine Schüler*innen können sich jedenfalls nicht darüber beschweren, nichts über sinnvolle langfristige passive Investitionsmöglichkeiten gehört zu haben. Die lokalen Banken mögen das natürlich nicht gar so gerne. Das ist aber deren Problem.

    Lieber Holger, nochmals danke. Und auch viel Erfolg dir und deiner Praxisgemeinschaft. Dass du noch recht viel Vermögen aufbauen kannst durch Konzentration und es auch erhältst und weiter ausbaust durch Diversifikation.

    Alles Gute für die Zukunft. Deine Entscheidung verstehe ich sehr gut, auch wenn es mir leid tut, deine immer wieder spannenden und erfrischenden Beiträge in Zukunft nicht mehr lesen zu können.

    Ganz liebe Grüße aus Tirol
    Charly

  • Jonas Jun 29, 2021 @ 20:55

    Hallo Holger!

    Danke für deinen Blog!

    Damals bin ich irgendwie hier gelandet und dann bei Kommer (oder war es andersrum?), und die Entwicklung, wie sie bei dir als „Contentschaffenden“ zwangsläufig von statten ging, ist bei mir als Leser spiegelbildlich auch so passiert: Anfangs fasziniert von allem; jeden Artikel über Vermögensaufbau mit ETFs inhaliert, aber nach unzähligen Stunden Leserei und Podcast konsumieren und vielen vergangenen Jahren nun auch … etwas müde. Mein Sparplan läuft, ich bin sehr dankbar über alles, was ich lernen konnte, aber nun ist das meiste, was es so gibt, redundant und – jetzt mit mehr vergangener Lebenszeit – muss ich gar nicht mehr mein Depot bis auf die letzte Nachkommastelle optimieren oder alles verstehen, was man über ETFs verstehen könnte.

    Vor kurzem habe ich den letzten Blog aus diesem Themenbereich aus meinem Feedreader geworfen – bis auf diesen hier! (Von dem ich aber auch nicht wusste, ob da noch was kommt.)

    Den Kurs habe ich nie gebucht, auch weil ich das Marketingdrumrum irgendwie cheesy fand. Den Blog fand ich aber super geschrieben und habe ihn immer still verfolgt.

    Er hat toll in die Zeit gepasst und viel Mehrwert erschaffen – die Zeit ist jetzt wohl rum. So ist wohl der Gang der Dinge …

    Alles Gute für deine zukünftigen Vorhaben!
    Jonas

  • Joerg Jun 30, 2021 @ 8:30

    Vielen Dank, Holger fuer all die Finanzbildung.
    Alles Gute und Gottes Segen fuer Dich und Deine Familie weiterhin!
    LG
    Joerg

  • Clemens Feugmann Jul 1, 2021 @ 10:32

    Hallo Holger!
    Danke für Deine fürmich lehrreichen und und gut gemachten Informationen.

    Deine Gründe für das Aufgeben kann ich als langjährig selbständiger
    Steuerberater sehr gut nachvollziehen. Schön, dass Du sagst: „Ich habe
    viel gelernt und viele tolle Menschen kennen gelernt.“ Das ist das Besondere im freiberuflichen Job. Für Deine Zukunft wünsche ich Dir alles Gute und bleib gesund.
    Königswinter, 01.07.2021