Zendepot Blog

Justetf & Co: 7 Online-Tools und Services für Passivanleger

Autor
Holger Grethe
Letzte Aktualisierung

Wer passiv in Indexfonds (ETFs) investiert, ist ein bescheidener Mensch.

Zumindest was den Bedarf an Online-Tools und -Services angeht, die man benötigt, um sein Depot zu führen.

Es braucht dazu glücklicherweise weder hochgerüstete Trading-Plattformen noch irgendwelche Marktanalyse-Tools.

Trotzdem gibt es eine ein paar Angebote im Netz, die auch für ETF Anleger eine große Hilfe sind (insbesondere die ETF Suchmaschine von justetf).

Meine Favoriten sind diese 7 (die Reihenfolge stellt keine Wertung dar) …

#1 zinsen-berechnen.de

Eines meiner absoluten Lieblingstools. Wobei es mehr als nur ein Werkzeug ist, sondern vielmehr ein ganzer Werkzeugkasten.

Auf zinsen-berechnen.de lässt sich (fast) alles berechnen. Zum Beispiel die Rendite eines Fondssparplans, einer Aktie oder die Auswirkung der Inflation auf die Geldwertentwicklung.

Ein toller Service ist zudem die Möglichkeit, Kalkulationen kostenlos per Permalink zu speichern und zu einem späteren Zeitpunkt wieder aufrufen zu können.

Wie zum Beispiel diese Renditeberechnung eines Fondssparplans.

#2 justetf.com

Obwohl nur ein Teil des Angebots, ist der ETF Finder von justetf.com ein echtes Highlight. In kürzester Zeit kann man sich hiermit einen Überblick verschaffen über das ETF-Angebot zu mittlerweile mehr als 755 Indizes.

Natürlich braucht kein Mensch 755 Indizes im Portfolio.

Umso wichtiger ist es, mit wenigen Klicks an die wirklich relevanten Indizes und ETFs für Aktien und Anleihen zu kommen.

Und dabei habe ich mit justetf bisher die besten Erfahrungen gemacht.

Schnell sind wichtige Auswahlkriterien wie Fondsgröße, Replikationsart (physisch vs. SWAP-basiert) und Ertragsverwendung (ausschüttend vs. thesausrierend) eingestellt und man bekommt eine Übersicht über das Angebot an passenden ETFs.

#3 fondsweb.de

Eine Alternative für die Recherche von ETFs bietet fondsweb.de mit seiner erweiterten Suche.

Im Grunde bekommt man hier ähnliche Informationen wie bei justetf, nur optisch nicht ganz so hübsch aufbereitet.

Zum Vergleich: Bei der „quick and dirty“-Suche nach ETFs für den MSCI World Index lieferte mir justetf 14 Ergebnisse, fondsweb hingegen 16.

Wer es bei der ETF-Auswahl ganz genau wissen will, sollte also beide Tools bemühen, um sich ein umfassendes Bild zu machen.

#4 kritische-Anleger.de

Wer sich für Zinsen von Tagesgeldkonten interessiert, bleibt mit dem Tagesgeldindex der Kritischen Anleger immer auf dem neuesten Stand.

Die mit Tagesgeldkonten erzielbare Rendite wird in einem Diagramm in Bezug zur Inflation gesetzt. So wird die (inflationsbereinigte) Realrendite auf einen Blick sichtbar.

#5 bundderversicherten.de

Vor kurzem hat der Bund der Versicherten seinen Online-Auftritt um ein interessantes Angebot erweitert.

Unter dem Titel „Hop oder Top“ findet sich ein Rechentool, mit dem sich die Profitabilität (oder auch das Gegenteil davon) von Renten- und Kapitallebensversicherungen berechnen lassen soll.

Mangels entsprechender Versicherungsprodukte konnte ich das Tool nicht selbst testen, könnte mir aber vorstellen, dass es Leuten nützt, die vor der Entscheidung stehen: fortführen, stilllegen oder kündigen?

#6 inflation.eu

Man kann es nicht oft genug wiederholen: Bei Kapitalanlagen ist die Nettorendite das, was zählt. Wer wissen will, was er sich in der Zukunft von seinem Geld kaufen kann, muss die Inflation berücksichtigen.

Dabei hilft das Informationsangebot von inflation.eu.

Natürlich lässt sich über die zukünftige Inflation nur spekulieren, aber zumindest eine grobe Orientierung bietet der Verlauf der Inflationsrate in der Vergangenheit.

Das Fazit: von unter Null – also de facto Deflation – bis rauf zu 8 Prozent (im Jahr 1973) war schon alles drin. Die aktuelle Inflationsrate findest du hier.

#7 europa.eu

Die Europäische Kommission veröffentlicht auf ihrer Eurostat-Website die langfristige Rendite von Staatsanleihen im Euroraum mit einer Restlaufzeit von ungefähr 10 Jahren.

Wer nachsehen will, welche Renditeerwartung der risikoarme Teil seines Portfolios hat, wird hier fündig.

Anmerkung: Als risikoarme Anlage empfehlen sich vor allem Staatsanleihen hoher Bonität mit einer kurzen Restlaufzeit von wenigen Jahren. Deren Renditeerwartung ist allerdings noch niedriger als auf Eurostat angegeben.

Du vermisst in dieser Auflistung Apps für dein Smartphone? Hier habe ich die besten 5 Finanzapps für ETF-Anleger getestet.

Bildquelle: Pixabay (bearbeitet), lizensiert unter CC0 1.0

Autor: Holger Grethe
Holger hat Zendepot Anfang 2013 gegründet und dort als einer der ersten deutschen Blogger regelmäßig über passives Investieren mit ETFs und weitere Finanzthemen informiert. Im Juni 2021 beschloss Holger, das Projekt Zendepot für sich abzuschließen, um sich auf sein Kerngeschäft, die eigene Praxis, zu konzentrieren. Die Beiträge von Holger können jedoch weiterhin im Zendepot-Blog abgerufen werden.