Depots

Kostenloses Depot 2024: Gratis in ETFs und Aktien investieren?

Werbehinweis: Für Links auf dieser Seite erhält Zendepot.de ggf. eine Provision vom Anbieter. Das hat keinen Einfluss auf die Bewertung – unsere Empfehlungen sind immer redaktionell unabhängig.

Hohe Kosten sollten heute niemanden mehr von der Börse fernhalten. Online-Depots und Neobroker haben den Handel mit Wertpapieren so günstig wie nie zuvor gemacht. Bei manchen Depots könnt ihr sogar komplett kostenfrei handeln.

Wir verraten, welche Depots unter welchen Umständen kostenlos sind – und welche Depot-Kosten ihr überhaupt auf dem Schirm haben müsst.

Top Depots 2024
Gesponsert
Sparplan oder Einzelkauf
Sparplan
Einzelkauf
Sparplan-Rate
50 €
100 €
500 €
1.000 €
Sortierung
Testergebnis
Preis
0,00 €
pro Ausführung
Scalable Capital
0,00 €
pro Ausführung
Traders Place
0,00 €
pro Ausführung
finanzen.net zero
0,00 €
pro Ausführung
ING
alle anzeigen
Das Wichtigste auf einen Blick
  • Die meisten Depots sind heutzutage grundlegend kostenlos, ihr müsst für ihre Nutzung also keine monatlichen Grundgebühren bezahlen.

  • Kosten fallen bei Käufen und Verkäufen von Wertpapieren an, doch auch hier gibt es Ausnahmen: Die Ausführung von Sparplänen ist bei 7 von 15 Brokern aus unserem Test gebührenfrei.

  • Bei manchen Depots, darunter Traders Place und finanzen.net zero, könnt ihr unter Umständen sogar Einmalkäufe kostenlos tätigen, solange sie über 500 € liegen.

  • Grundsätzlich sind Depot-Kosten heute niedrig. Selbst wenn bei einem Kauf ein paar Euro fällig werden, sind diese Gebühren für langfristige Sparer:innen im Vergleich zu den potenziellen Renditen vernachlässigbar.

Depot-Kosten: Welche gibt es?

Für die Nutzung eines Wertpapierdepots fallen fast immer bestimmte Gebühren an. Das Gebührenmodell ist von Anbieter zu Anbieter unterschiedlich, doch die expliziten Praxiskosten setzen sich stets aus einer Kombination der folgenden Gebühren zusammen:

  • Depotgebühren
    Das sind monatliche Gebühren, die für die grundlegende Nutzung des Depots anfallen. Sie sind heutzutage selten: Keiner der 15 Depot-Anbieter aus unserem Test berechnet monatliche Grundgebühren. Es gibt aber Broker mit Abo-Modell, z. B. Scalable Capital, die in manchen Tarifen eine monatliche Gebühr erheben.

  • Ordergebühren
    Diese Gebühren fallen bei jedem Kauf und Verkauf von Wertpapieren an. Sie können entweder als fixe Gebühr pro Order oder als prozentualer Anteil am Transaktionsvolumen berechnet werden. Manche Broker bieten auch eine Kombination aus beiden an.

  • Sparplangebühren
    Auch bei Sparplänen, also regelmäßigen Investitionen in bestimmte Wertpapiere, fallen Ordergebühren bei jeder Ausführung an. Meist sind jene aber deutlich günstiger als bei Einzeltransaktionen – und häufig sogar komplett kostenlos.

Eine detailliertere Aufstellung der Depotgebühren findet ihr hier:

Depotgebühren sind nicht die einzige Kostenquelle

Denkt daran, dass die Gebühren eures Depot-Anbieters nicht die einzigen Kosten sind, die beim Kauf von Wertpapieren eine Rolle spielen.

Wenn ihr beispielsweise einen ETF oder Fonds kauft, fallen auch auf Fonds-Ebene einige Kosten an. Diese werden primär durch die Gesamtkostenquote (Total Expense Ratio/ TER) ausgedrückt.

Ein weiterer wichtiger Kostenfaktor ist der sogenannte Spread, also die Differenz zwischen dem Kauf- und Verkaufspreis eines Wertpapiers. Der Spread kann je nach Liquidität und Handelsvolumen des Wertpapiers variieren. Ein höherer Spread bedeutet indirekt höhere Kosten, die eure Rendite beeinflussen können.

Um höhere Spreads zu vermeiden, solltet ihr eure Orders am besten während der Xetra-Handelszeiten platzieren (montags bis freitags von 9 Uhr bis 17:30 Uhr). In diesen Zeiten sind die Spreads in der Regel niedriger.

Komplett kostenlose Depots (Trades + Sparpläne)

Wir haben in unserem Depot-Vergleich 15 Depot-Anbieter auf den Prüfstand gestellt und dabei natürlich auch ihre Gebühren verglichen.

Zwei dieser Depots punkten nicht nur mit gebührenfreien Sparplänen, sondern verzichten auf Ordergebühren – unter bestimmten Voraussetzungen – sogar komplett:

1.

Traders Place: Kostenlose gettex-Trades ab 500 €

Beste Konditionen
Traders Place
Traders Place
Bei Traders Place treffen Neobroker-Preise auf das Handelsangebot eines Profi-Depots – nur die Auswahl an Aktien- und Fondssparplänen könnte noch etwas größer sein.
Gratis gettex-Trades über 500€
Kostenlose Sparpläne
Große Handelsplatz-Auswahl
Guter Kundenservice
Intuitive App
1,3
sehr gut
Depotgebühr
0 €
Sparpläne
3 Arten
Sparplan-Gebühr
0
Order-Gebühr
0-3 €
Traders Place Depot
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Traders Place* ist Deutschlands neuester Online-Broker, der erst seit 2023 auf dem Markt ist. Er verspricht, die Konditionen eines Neobrokers mit dem Handelsangebot eines klassischen Depots zu vereinen, und ist damit weitestgehend erfolgreich.

Welche Handelsmöglichkeiten bietet Traders Place?

Bei Traders Place könnt ihr Aktien, ETFs, Fonds, Anleihen, Zertifikate, Optionsscheine und Kryptowährungen an allen deutschen Börsen und den gängigsten internationalen Börsen – inklusive New York, London, Paris und Tokio – handeln. Sparplanfähig sind ETFs, Fonds und Aktien.

Trades Place ist für die Bedienung am Smartphone ausgelegt.

Ist Traders Place wirklich kostenlos?

Ja, Traders Place ist in vielen Fällen tatsächlich komplett kostenlos.

Reguläre Transaktionen über das elektronische Handelssystem gettex sind ab einem Transaktionsvolumen von 500 € kostenfrei. Wenn ihr dieses Limit unterschreitet, fällt lediglich eine Gebühr von einem Euro an. Bei anderen Börsen werden Fremdspesen fällig, die teilweise volumenabhängig sind. Wenn ihr über Xetra handelt, sind es beispielsweise 0,015 % des Ordervolumens, aber mindestens 3 €.

Bei den meisten Sparplänen werden ebenfalls keine Gebühren erhoben. Aktiensparpläne könnt ihr grundsätzlich kostenfrei einrichten; zum Zeitpunkt unseres Tests waren auch die meisten ETF- und Fondssparpläne gebührenfrei.

Was sind sonstige Vor- und Nachteile von Traders Place?

  • Große Auswahl an Handelsplätzen
    Bei Traders Place seid ihr nicht – wie bei anderen Neobrokern – auf einen oder wenige Handelsplätze beschränkt, sondern könnt an allen deutschen und vielen ausländischen Börsen, sowie außerbörslich handeln.

  • Intuitive Smartphone-App
    Traders Place macht den Wertpapierkauf mit seiner einfach zu bedienenden Smartphone-App auch für Anfänger unkompliziert.

  • Beschränktes Sparplanangebot
    Das Angebot an Aktien- und Fondssparplänen könnte größer sein; Zertifikate-Sparpläne werden bisher gar nicht abgedeckt.

  • Enttäuschende Weboberfläche
    Die Weboberfläche spielt bei Traders Place zweite Geige und kommt allzu altmodisch daher.

Testergebnis
1,3
sehr gut
zum Anbieter *
zum Testbericht
Kosten (30%)
Note 1,0
Handelsmöglichkeiten (20%)
Note 1,0
Support (15%)
Note 1,3
Einrichtung & Bedienung (15%)
Note 2,0
Sparpläne (20%)
Note 3,0
2.

finanzen.net zero: Keine Gebühren für Trades ab 500 €

Einfachste Bedienung
finanzen.net zero
finanzen.net zero
(14.018 )
finanzen.net zero besticht mit Null-Gebühren-Modell und einer Top-Benutzeroberfläche für unkomplizierten Handel mit Aktien, ETFs, Fonds und mehr - allerdings nur über gettex.
0 Euro Ordergebühren
aufgeräumte Benutzeroberfläche
Kostenlose Sparpläne
Mehr als 1.500 ETF-Sparpläne
Kein Anleihenhandel
1,5
sehr gut
Depotgebühr
0 €
Sparpläne
4 Arten
Sparplan-Gebühr
0 €
Order-Gebühr
0 -1 €
finanzen.net zero Depot
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

finanzen.net zero* ist der Online-Broker von finanzen.net, einem bekannten Finanzportal der Axel Springer Familie. Im Mai 2021 übernahm finanzen.net den bestehenden Neobroker GRATISBROKER und integrierte ihn mit neuem Design in die eigene Plattform. Auch nach der Übernahme hat sich an der kostenfreien Struktur nichts geändert: Der Handel ist weiterhin (weitestgehend) gebührenfrei.

Welche Handelsmöglichkeiten bietet finanzen.net zero?

Bei finanzen.net zero könnt ihr Aktien, ETFs, Fonds und Kryptowährungen direkt handeln oder über Sparpläne besparen. Insgesamt stehen mehr als 10.000 verschiedene Aktien, ETFs und Fonds sowie eine große Auswahl an Derivaten, darunter Optionsscheine und Zertifikate, zur Verfügung.

Nicht unterstützt werden Zertifikate-Sparpläne und der Handel mit Anleihen.

finanzen.net zero ist einer der günstigsten Broker auf dem Markt.

Ist finanzen.net zero wirklich kostenlos?

Ja, bei finanzen.net zero fallen keine Depotführungsgebühren oder Sparplangebühren an. Reguläre Orders ab einem Volumen von 500 € sind ebenfalls kostenfrei. Sollte das Transaktionsvolumen unter 500 € liegen, wird eine kleine Gebühr von einem Euro erhoben.

Was sind sonstige Vor- und Nachteile von finanzen.net zero?

  • Mehr als 1.500 Sparpläne
    finanzen.net zero bietet eine breite Auswahl an Sparplänen: Ihr könnt mehr als 1.500 Aktien, ETFs, Fonds und Kryptowährungen besparen.

  • Intuitive Benutzeroberfläche
    Am Interface gibt es nichts zu meckern: finanzen.net zero ist intuitiv, flott in der Bedienung und die Wertpapiersuche funktioniert einwandfrei.

  • Beschränkung auf gettex
    Bei finanzen.net zero könnt ihr nur über gettex handeln; andere Parkettbörsen und Handelssysteme werden nicht abgedeckt.

  • Kein Anleihenhandel
    Bei fast allen Brokern aus unserem Test ist Anleihenhandel möglich – finanzen.net zero ist eine Ausnahme.

Testergebnis
1,5
sehr gut
zum Anbieter *
zum Testbericht
Kosten (30%)
Note 1,0
Einrichtung & Bedienung (15%)
Note 1,0
Handelsmöglichkeiten (20%)
Note 1,9
Support (15%)
Note 2,3
Sparpläne (20%)
Note 2,9

Depots mit kostenlosen Sparplänen

Dann gibt es noch einige Depot-Anbieter, die zwar bei regulären Trades stets Ordergebühren verlangen, die Ausführung von Sparplänen dafür jedoch komplett kostenlos anbieten.

Wenn ihr euer Geld ausschließlich über Sparpläne investiert, was bei langfristigen, passiven Anlagen ja oft der Fall ist, ist die Depot-Nutzung also auch bei diesen Anbietern kostenlos.

1.

Scalable Capital: Kostenlose Sparpläne und Trading-Flatrate

Testsieger 2024
Scalable Capital Broker
Scalable Capital Broker
(47.488 )
Scalable bietet das beste Depot auf dem Markt: Es verpackt erstklassige Konditionen und ein riesiges Sparplan-Angebot in einer benutzerfreundlichen, aufs mobile Trading ausgelegte Handelsplattform.
Gratis-Sparpläne
niedrige Ordergebühren
Trading-Flatrate
riesiges Sparplan-Angebot
intuitive Smartphone-App
1,1
sehr gut
Depotgebühr
0 - 4,99 €
Sparpläne
4 Arten
Sparplan-Gebühr
0 €
Order-Gebühr
0 - 0,99 €
Scalable Capital Free
+ 2 weitere Tarife
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*
Kostenloses Depot eröffnen

Scalable Capital* ist ein Neobroker aus München. Der Hauptfokus der Plattform liegt auf günstigen Preisen und einer unkomplizierten Bedienung für Aktienmarkt-Neulinge, wobei sich auch das Handelsangebot sehen lassen kann.

Welche Handelsmöglichkeiten bietet Scalable Capital?

Scalable Capital ermöglicht den Handel mit Aktien, ETFs, Fonds, Anleihen, Optionsscheinen, Zertifikaten und Kryptowährungen. Insgesamt stehen über 7.800 Aktien, 2.500 ETFs und 3.500 Fonds zur Verfügung, sowie zahlreiche Anleihen, Derivate, Rohstoffe und Währungen.

Fast alle handelbaren Aktien, Fonds und ETFs sind auch über Sparpläne verfügbar.

Scalable Capital macht den Wertpapierhandel günstig und benutzerfreundlich.

Welche Kosten fallen bei Scalable Capital an?

Scalable Capital bietet drei verschiedene Preismodelle an:

  • Free Broker (kostenlos): Sparpläne sind kostenlos; Einzelorders kosten 0,99 € pro Trade. Ausgewählte Produkte von Partnern sind ab einem Ordervolumen von 250 € bei Käufen über gettex kostenlos.

  • Prime Broker (2,99 € pro Monat bei jährlicher Zahlung): Alle Sparpläne sind kostenlos; Einzelorders auf gettex sind ab 250 € ebenfalls gebührenfrei. Trades unter 250 € kosten 0,99 €.

  • Prime+ Broker (4,99 € pro Monat bei monatlicher Zahlung): Zusätzlich zu den Vorteilen des Prime Brokers gibt es Zinsen auf das nicht investierte Kapital auf dem Verrechnungskonto.

Was sind sonstige Vor- und Nachteile von Scalable Capital?

  • Riesiges Sparplanangebot
    Die Handelsmöglichkeiten sind – vor allem für einen Neobroker – mehr als solide, besonders das Sparplanangebot kann sich sehen lassen.

  • Benutzerfreundliche Smartphone-App
    Scalable Capital macht den Wertpapierkauf nicht nur erschwinglich, sondern auch kinderleicht, insbesondere am Smartphone.

  • Verschiedene Preismodelle
    Die unterschiedlichen Preismodelle bieten Flexibilität und unterstützen unterschiedliche Handelsbedürfnisse.

  • Eingeschränkte Handelsplätze
    Der Handel ist auf gettex und Xetra beschränkt, was die Flexibilität im Vergleich zu anderen Brokern einschränkt.

  • Teilweise langsamer Support
    Der Support ist mal so, mal so. Am Telefon wurde uns recht schnell geholfen, doch beim E-Mail-Support mussten wir lange warten.

Testergebnis
1,1
sehr gut
zum Anbieter *
zum Testbericht
Kosten (30%)
Note 1,0
Sparpläne (20%)
Note 1,0
Einrichtung & Bedienung (15%)
Note 1,0
Support (15%)
Note 1,7
Handelsmöglichkeiten (20%)
Note 2,1
2.

Trade Republic: Gratis-Sparpläne, 1€-Trades

Gut für Einsteiger
Trade Republic
Trade Republic
(296.647 )
Trade Republic besticht durch attraktive Konditionen mit kostenlosen Sparplänen, 1€-Trades und 4 % Zinsen auf Cash-Guthaben und ist eine gute Wahl für Anleger:innen, die schnell, günstig und unkompliziert investieren möchten.
kostenlose Sparpläne
Trades für 1 €
4 % auf Cash-Guthaben
Großes ETF- und Aktienangebot
Keine Fonds
1,6
gut
Depotgebühr
0 €
Sparpläne
3 Arten
Sparplan-Gebühr
0 €
Order-Gebühr
1 €
Trade Republic Depot
 0,00 €
mtl. Effektivpreis
zum Anbieter*

Trade Republic* ist ein deutscher Neobroker, der sich auf günstige und einfache Wertpapiergeschäfte spezialisiert. Im Gegensatz zu vielen anderen Online-Brokern besitzt Trade Republic eine eigene Banklizenz, kann also neben dem Wertpapierhandel viele andere Finanzdienstleistungen selbst anbieten.

Welche Handelsmöglichkeiten bietet Trade Republic?

Bei Trade Republic habt ihr Zugang zu rund 8.000 Aktien und 2.400 ETFs, sowie zahlreichen Anleihen, Optionsscheinen, Zertifikaten und Kryptowährungen. Der Handel findet hauptsächlich über das elektronische Handelssystem LS Exchange statt (falls jenes ausfällt, wird auf Tradegate ausgewichen).

Auch das Sparplanangebot ist solide: Ihr könnt mehr als 2.600 Aktien und mehr als 2.400 ETFs besparen, auch Kryptowährungen sind sparplanfähig. Fonds- oder Zertifikate-Sparpläne gibt es bisher aber nicht.

Die Smartphone-App von Trade Republic

Welche Kosten fallen bei Trade Republic an?

Bei Trade Republic sind Sparpläne komplett kostenlos. Dies gilt sowohl für Aktien als auch für ETFs und Kryptowährungen. Somit könnt ihr euer Geld langfristig und gebührenfrei anlegen, was Trade Republic zu einer guten Wahl für passive Anleger:innen macht.

Auf eine klassische Orderprovision verzichtet Trade Republic ebenfalls. Bei jeder Order fällt lediglich eine Fremdkostenpauschale von einem Euro an. Diese geringe Gebühr gilt unabhängig von der Orderhöhe und macht das Handeln auch für kleinere Beträge kostengünstig.

Trade Republic ist also nicht komplett kostenlos, zählt aber definitiv zu den günstigsten Brokern auf dem Markt.

Was sind sonstige Vor- und Nachteile von Trade Republic?

  • Solides Handelsangebot mit vielen ETFs und Aktien
    Die Auswahl an Wertpapieren ist (für einen Neobroker) grundsolide – vor allem, was ETFs und Aktien angeht. Anleihen, Optionsscheine, Zertifikate und Kryptowährungen gibt es ebenfalls.

  • Transparente Gebühren
    Trade Republic gefällt mit einer klaren und einfachen Gebührenstruktur ohne versteckte Kosten.

  • 4 % Zinsen auf Cash-Guthaben
    Ihr profitiert von 4 % Zinsen auf Guthaben bis zu 50.000 € auf dem Verrechnungskonto.

  • Eingeschränkte Handelsplätze
    Der Handel ist auf LS Exchange (und in Notfällen Tradegate) beschränkt.