Zendepot Blog
Entspannt investieren in Eigenregie

Zendepot wurde Anfang 2013 von Dr. Holger Grethe gegründet. Er hat dort als einer der ersten deutschen Blogger regelmäßig über passives Investieren mit ETFs und weitere Finanzthemen informiert. Im Juni 2021 beschloss Holger, das Projekt Zendepot für sich abzuschließen, um sich auf sein Kerngeschäft, die eigene Praxis, zu konzentrieren. Die Beiträge von Holger können jedoch weiterhin unverändert im Zendepot-Blog abgerufen werden.

Alle Beiträge

Richtig finanzielle Ziele setzen
Holger Grethe
Nur wer sein Ziel kennt, findet den Weg. (Laotse)

Wenn du beim Vermögensaufbau erfolgreich sein willst, solltest du dir (ambitionierte) Ziele setzen.

Wie du dabei am Besten vorgehst, erfährst du in diesem Artikel.

Du möchtest ein (großes) Vermögen aufbauen?

Dann bist du auf dieser Seite richtig.

Egal ob du private Altersvorsorge als Ziel hast, dem Nachwuchs eine optimale Ausbildung ermöglichen oder einfach nur das Beste aus deinem Geld machen willst:

Wie denkst du (wirklich) über Geld?
Holger Grethe

Unsere Einstellung zu Geld kommt nicht aus dem Nichts. Sie ist vielmehr erlernt.

Hast du dich schon einmal gefragt, wie du zu deiner jetzigen Sicht der Dinge gekommen bist?

Wie bist du zu den Wertvorstellungen gelangt, die deinen heutigen Umgang mit Geld prägen?

Wenn du nicht weißt, für welches Online Depot du dich entscheiden sollst …

In diesem Artikel findest du die Antwort.

Die Wahl des richtigen Brokers ist gar nicht so kompliziert, wie viele Privatanleger denken.

Am Besten natürlich beides.

Klar, doch das Grundproblem bleibt:

Tritt man beim Vermögensaufbau eher aufs Gaspedal (mehr Geld verdienen) oder lieber auf die Bremse (mehr sparen)?

Du willst dein Geld in Aktien anlegen, dies aber mit gutem Gewissen tun?

Immer mehr Anleger wünschen sich neben einer ordentlichen Rendite auch Nachhaltigkeit sowie ethische Unbedenklichkeit für ihre Kapitalanlagen.

Sie möchten wissen, was mit ihrem Geld passiert, zumindest aber sichergehen, dass damit nichts moralisch Verwerfliches angestellt wird.

Corona-Krise: Jetzt Aktien kaufen?
Holger Grethe

Die gegenwärtige Coronavirus-Pandemie betrifft mich gleich auf zweierlei Weise:

Auf der einen Seite als Arzt, auf der anderen als Investor.

Ich habe das Geschehen der letzten Wochen aufmerksam verfolgt und mir ein paar Gedanken dazu gemacht, die ich gerne teilen möchte.

Weiter geht es mit dem zweiten Teil meines Artikels über die acht größten Immobilien Irrtümer.

Im ersten Teil hast du erfahren:

#1 Warum niedrige Zinsen nicht automatisch für den Kauf einer Immobilie sprechen

Jeder Mensch braucht ein Dach über dem Kopf.

Nur, wo steht geschrieben, dass man dieses Dach besitzen muss?

Selbstverständlich lässt sich mit einem Eigenheim Vermögen aufbauen und fürs Alter vorsorgen.

Investieren in ETFs könnte so schön sein …

Wäre da nicht die Sache mit den Steuern.

Durch die im Jahr 2009 eingeführten Abgeltungsteuer sollte ja alles einfacher werden.

Wer heute in Mietimmobilien investieren will, hat es nicht einfach.

Schließlich boomt der Markt schon seit Jahren wie verrückt.

Mit entsprechenden Folgen für die Immobilienpreise.

Keine Frage: Dividendenstrategien haben viele Fans.

Die einen freuen sich über den regelmäßigen „Cash-Flow“ ihres Dividenden-Portfolios.

Für diese Anlegergruppe sind „gute Aktien“ diejenigen mit der höchsten Dividendenrendite.

Anleihen gehören in jedes ETF Depot!

…sagen die einen.

Warum soll ich in Anleihen ETF investieren, wenn diese keine oder sogar negative Zinsen bieten?

Finanzielle Freiheit ist das ultimative Ziel!

Von den Segnungen des vorzeitigen Ruhestands erfährt man ja mittlerweile überall im Netz.

Ein paar Jahre heftigst sparen, mit hoher Rendite investieren und dann den ungeliebten Job für immer und ewig an den Nagel hängen.

Zugegeben: Ich bin kein allzu großer Anhänger von „Betongold“.

Trotzdem investiere ich in Immobilien.

Allerdings nicht direkt.

Wo immer die Frage Kaufen oder Mieten diskutiert wird, behauptet irgendjemand:

„Miete ist nichts anderes als rausgeworfenes Geld (das man besser zum Abtragen eines Immobilienkredits nutzen sollte).“

Klingt ja einleuchtend.

Für Kinder sparen macht aus vielen Gründen Sinn:

Eltern legen etwas für die Ausbildung zurück, Großeltern sparen für Enkelkinder, Paten wollen ihre Geldgeschenke gut angelegt wissen etc.

Der häufigste Grund, nach einer Geldanlage für Kinder zu suchen, dürfte die spätere Finanzierung eines Studiums oder einer anderen kostenintensiven Berufsausbildung sein.

Die meisten Sparer wünschen sich eine absolut sichere Geldanlage.

Doch gibt es so etwas überhaupt?

Schließlich ist jede Rendite, und wenn sie noch so gering ist, immer ein Ausdruck des Anlagerisikos.

Du willst Geld anlegen und wissen: was ist die beste Geldanlage 2019?

Die Antwort bekommst du auf dieser Seite.

Das Thema Geldanlage ist leider komplex. Deshalb gehen wir die Aufgabe in 3 Teilen an:

Nach Kategorien geordnet, findest du hier meine Empfehlungen fürFinanzbücherund andere Literatur, die dich bei der Vermögensbildung und auch darüber hinaus weiterbringen.

Finanzbücher: Passives Investieren

Souverän Investieren mit Indexfonds und ETFs von Gerd Kommer 

Zu meinem Blogartikel mit dem Titel „Wie du als Mieter reich wirst“, habe ich bemerkenswerte Zuschriften von zwei Leserinnen bekommen.

(Die ich deswegen an dieser Stelle gerne veröffentliche.)

Beide schildern auf authentische Weise, warum der Kauf eines Eigenheims vor allem eine Entscheidung für einen gewissen Lifestyle ist.

Kann man auch als Mieter ein ansehnliches Vermögen aufbauen?

So ganz ohne (eigene) Immobilien?

Klar, das geht, tatsächlich.

Wer mit Aktien Geld verdienen will, muss mit einer Sache klarkommen:

Der Angst vor Verlusten.

Insbesondere als Börsenneuling hofft man inständig, dass die Sache gut ausgeht …

Wenn du in Wertpapiere investieren willst, brauchst du ohne Frage Know-how.

Doch das tollste Fachwissen nützt dir wenig, wenn dafür etwas anderes fehlt:

Die richtige Einstellung.

Für die Aufteilung des Portfolios – die Asset Allocation – gibt es eine tradierte Formel:

Aktienquote = 100 – Lebensalter …

Wer jung ist, so die Logik, kann mehr Aktien und damit mehr Risiko vertragen.

In seinem Bestseller Denke nach und werde reich …

…veröffentlichte der Schriftsteller Napoleon Hill Anfang des 20. Jahrhunderts die Erfolgsmethoden von Millionären.

(Originaltitel: „Think and grow rich“)

Mehr als 1.400 ETFs stehen Privatanlegern mittlerweile zur Auswahl.

Doch nicht nur die schiere Menge trägt zur Qual bei der Wahl bei.

Zusätzlich schmücken die Fondsgesellschaften die Namen ihrer Anlageprodukte auch noch mit einer Vielzahl von Akronymen und Abkürzungen (wie „UCITS“).

Es gibt viele Wege, sein Geld anzulegen und Vermögen aufzubauen:

Man kann aktiv oder passiv investieren.

In einzelne Aktien oder in Fonds.

Der Kapitalismus ruiniert den Planeten …

Die Börse ist nichts anderes als eine Zockerbude …

Geld bringt die schlechten Seiten von Menschen zum Vorschein …

So schön es ist, sein Depot wachsen zu sehen.

Zur Wahrheit gehört auch …

… dass irgendwann der Tag kommt, ab dem es wieder abwärts geht.

Du willst ein Haus kaufen …

…bist dir aber nicht zu 100 Prozent sicher, ob das eine gute Idee ist?

Es ist wohl nicht übertrieben zu behaupten:

Ein ziemlich unseriöser Titel, ich weiß.

Aber wo du schon einmal hier bist …

…fragst du dich sicher, wie das nun geht mit dem schnellen Reichtum, oder?

Wie soll man sein Geld anlegen …

…wenn man nicht genau weiß, ob man es in wenigen Jahren schon zurück braucht?

Zum Beispiel um den Kauf einer Immobilie zu finanzieren.

Du bist selbständig oder stehst kurz vor der Existenzgründung?

Glückwunsch zu dieser Entscheidung!

Ich bin seit 2009 mein eigener Chef und habe den Schritt bis heute nicht bereut.

Du willst Aktien kaufen …

fragst dich aber, ob jetzt der richtige Zeitpunkt dafür ist?

Angesichts historischer Indexhöchststände drängt sich die Frage ja geradezu auf.

Seien wir ehrlich.

Am liebsten würden wir beim Sparen nach dem Prinzip verfahren:

Soviel wie nötig, so wenig wie möglich.

Vermutlich hast du sie auch schon gelesen:

Artikel mit Titeln wie „Die unheimliche Macht der ETF-Fonds“ oder „Indexfonds – der Wolf im Schafspelz?“

Die Autoren warnen darin vor unkalkulierbaren Risiken durch ETFs.

Im dritten Kapitel dieses Guides erfährst du in 14 Fragen und Antworten alles Wesentliche über das Investieren in Fonds für Anfänger:

Die Zinsen stagnieren auf niedrigstem Niveau, Immobilien sind hoffnungslos überteuert…

…warum sein Geld nicht an der Börse anlegen?

Tja, warum eigentlich nicht?

ETF kaufen [ETF-Guide #5]
Holger Grethe

ETF kaufen: Im fünften Kapitel dieses Guides erfährst du, wie du bei der Suche, der Auswahl und dem Ordern von ETF-Anteilen am Besten vorgehst.

ETFs suchen und finden

Weit mehr als 1.000 ETFs stehen Anlegern heute zur Verfügung. Mit der kostenlosen ETF-Suchmaschine von justetf.com kannst du dir schnell einen Überblick über das Angebot verschaffen.

Vor einigen Jahren ging es mir noch so:

Ich fand den Gedanken, in Aktien und Fonds zu investieren, zwar irgendwie reizvoll.

Etwas zu unternehmen, traute ich mich aber doch nicht.

ETF Risiken [ETF-Guide #4]
Holger Grethe

Im vierten Kapitel dieses Guides erfährst du, welche Risiken mit einem Investment in ETFs verbunden sind.

Wer in ETFs investiert, muss mit den folgenden Risiken umgehen:

Ausfallrisiko durch SWAPs

Im fünften Kapitel dieses Guides erfährst du, worauf du beim passiven Investieren mit einem ETF Portfolio achten solltest.

Der wichtigste Punkt zuerst:

Minimiere die Kosten

ETF Indizes [ETF-Guide #2]
Holger Grethe

Im zweiten Kapitel dieses Guides bekommst du einen Überblick über die wichtigsten ETF Indizes.

Indizes dienen als Stimmungsbarometer für das Geschehen auf den Wertpapiermärkten.

Mit ihnen lässt sich (indirekt) die wirtschaftliche Entwicklung ausgewählter Länder, Regionen oder Branchen einfacher verfolgen.

Im zweiten Kapitel dieses Guides erfährst du in 8 Fragen und Antworten alles Wesentliche über die Grundlagen des Investierens in Anleihen für Anfänger:

#1 Was sind Anleihen?

Bei Anleihen handelt es sich um verzinsliche Wertpapiere, auch Renten oder Bonds genannt.

Was sind ETFs? [ETF-Guide #1]
Holger Grethe

Im ersten Kapitel dieses Guides erfährst du, was ETFs sind und wie sie funktionieren.

Was sind ETFs?

Die Abkürzung ETF steht für Exchange Traded Fund, was mit börsengehandelter Indexfonds übersetzt werden kann.

Im dritten Kapitel dieses Guides erfährst du in 4 Fragen und Antworten alles Wesentliche über die Grundlagen von Börsenindizes:

#1 Was sind Indizes?

Ein Börsenindex bildet die Wertentwicklung ausgewählter Wertpapiere ab.

In den ersten zwei Kapiteln dieses Guides haben wir gesehen, dass die Erfolgsaussichten aktiver Anlagestrategien eher mager sind.

Im dritten Kapitel erfährst du, welche Ergebnisse Privatanleger tatsächlich mit ihren Wertpapierdepots erzielen:

Eine Studie über Privatanleger

Im vierten Kapitel dieses Guides sehen wir uns eine Reihe psychologischer Faktoren an.

Diese erklären, warum sich viele Anleger nicht davon abbringen lassen, aktiv an der Börse zu handeln – trotz gegenteiliger Fakten.

Gier

Im ersten Kapitel dieses Guides erfährst du in 15 Fragen und Antworten alles Wesentliche über die Grundlagen des Investierens in Aktien für Anfänger:

#1 Was sind Aktien?

Aktien sind Wertpapiere, mit denen ein Anleger Anteile an einer Aktiengesellschaft (AG) erwerben kann.

Im ersten Kapitel dieses Guides erfährst du, welche Ideen und Überlegungen der Passiven Anlagestrategie zugrunde liegen.

Vorweg ein paar Synonyme für Passives Investieren, auf die du bei eigenen Recherchen vielleicht schon gestoßen bist:

  • Indexorientiertes Anlegen
ETF Rendite [ETF-Guide #3]
Holger Grethe

Im dritten Kapitel dieses Guides erfährst du, welche Renditen sich mit ETFs erzielen lassen.

Zwei Faktoren spielen für die Renditeerwartung eine Rolle:

  1. Die Anlageklasse des Index

Im zweiten Kapitel dieses Guides erfährst du, warum Passives Investieren für die Mehrheit aller Anleger die beste Wahl ist.

Was ist aber gemeint, wenn vom Aktiven Investieren die Rede ist?

Aktive Anlagestrategien

Meine 25 liebsten Börsen-Zitate
Holger Grethe

Zitate über die Börse gibt es einige.

Zieht man allerdings diejenigen ab, die nur für Insider verständlich, mit einer zu großen Prise Altherren-Humor gewürzt oder schlicht unlustig sind, bleiben gar nicht mal so viele übrig.

Trotzdem ist es mir gelungen, 25 Börsen-Zitate zusammenzutragen, die ich für geistreich, lehrreich oder zumindest unterhaltsam halte.

Langjährige FAZ-Leser werden ihn kennen: den Finanzanalytiker Volker Looman.

Einem breiteren Publikum ist er durch „Die Vermögensfrage“ bekannt – eine Kolumne, die von 1999 bis 2014 jeden Samstag in der FAZ erschienen ist.

(Die Kolumne wird seitdem zwar von wechselnden Autoren weitergeführt, hat dadurch aber ihren unverwechselbaren Charme verloren).

Der Kauf eines Eigenheims erweist sich nur selten als Rendite-Knüller, wie im ersten Teil meines Interviews mit dem Finanzautor Gerd Kommer deutlich wurde.

Im zweiten Teil unseres Gesprächs konzentrieren wir uns nun auf Vermietungsimmobilien.

Dabei wird deutlich, welche Vor- und Nachteile mit direkten Investments in Wohnimmobilien verbunden sind.

Ein Buch, das meine Entscheidung für den Vermögensaufbau mit ETFs vor einigen Jahren maßgeblich beeinflusst hat, war „Kaufen oder Mieten?“ von Gerd Kommer.

Der renommierte Finanzautor hat sein Werk nun in vielen Punkten überarbeitet und mittels neuer Daten – unter Berücksichtigung des Immobilien-Booms der letzten Jahre – aktualisiert.

Die Neuauflage von „Kaufen oder Mieten?“ nehme ich daher gerne als Anlass für ein ausführliches Interview über Immobilien-Investments.

Das Jahr 2016 begann nicht wirklich rosig für Börsenanleger.

Konnte man ja überall lesen.

Der DAX ging auf Talfahrt und verlor in den ersten drei Wochen des Jahres gut 10 Prozent.

Es ist schon paradox.

Wenn es um Aktien geht, ist meist im gleichen Atemzug vom Risiko die Rede.

Wertschwankungen, Unternehmenspleiten und eine ständig schwelende Crash-Gefahr lassen die Börse eher als Bedrohung denn als Segen für das eigene Vermögen erscheinen.

Wer passiv in Indexfonds (ETFs) investiert, ist ein bescheidener Mensch.

Zumindest was den Bedarf an Online-Tools und -Services angeht, die man benötigt, um sein Depot zu führen.

Es braucht dazu glücklicherweise weder hochgerüstete Trading-Plattformen noch irgendwelche Marktanalyse-Tools.

In den letzten Wochen ging es an der Börse ja ziemlich turbulent zu.

Kursschwankungen im zweistelligen Prozentbereich haben Anleger und insbesondere die Medien in helle Aufruhr versetzt.

Da wird sich der eine oder andere Leser sicher gefragt haben, ob er mit seinem ETF-Depot auf dem richtigen Dampfer unterwegs ist.

Warren Buffett (84), einer der erfolgreichsten Investoren der Welt, hat vor langer Zeit ein Haus gekauft.

Er nennt es gerne sein zweitbestes Investment.

Damit will er zum Ausdruck bringen, dass eine stabile Partnerschaft die wichtigste Grundlage für ein glückliches Leben ist.

In vielen Lebenslagen leisten sie heute nützliche Dienste: kleine Softwaretools, sogenannte Apps.

Ich möchte dir fünf Finanzapps vorstellen, die ich als ETF-Anleger nicht mehr missen möchte.

Die gute Nachricht direkt vorweg: alle genannten Apps sind gratis und grundsätzlich auf jedem humanoiden Endgerät lauffähig.

Gar nicht so einfach, im Überangebot der Versicherungsindustrie den Durchblick zu behalten.

Welche Versicherungen braucht man wirklich …

und worauf kann man gut und gerne verzichten?

Ich weiß nicht, ob und wann ich mit der Idee des Passiven Investierens in Berührung gekommen wär …

…gäbe es Gerd Kommer und seine hervorragenden Bücher nicht.

Sie sind ohne Frage Teil des gedanklichen Fundaments, auf dem meine Arbeit rund um diese Website steht.

Das Eigenheim ist für viele Leute DIE Kapitalanlage schlechthin.

Da können die Preise steigen, wie sie wollen.

Mich erstaunt allerdings immer wieder, warum Menschen, denen jedes Investment jenseits des Sparbuchs bereits als zu riskant erscheint, dafür bereitwillig hohe Hypotheken schultern.

Welcher Geldtyp bist du?
Holger Grethe

Wir Menschen gleichen uns und sind doch so verschieden. Das betrifft insbesondere unseren Umgang mit Geld.

Lässt sich in Worte fassen, was diese Unterschiede ausmacht?

Gibt es so etwas wie Geldtypen, in denen sich jeder wiederfindet?

Rohstoffe dürfen in keinem Depot fehlen, sagen die einen.

Auf diese Anlageklasse kann man gut und gerne verzichten, sagen die anderen.

Tragen Rohstoff-Investments wirklich dazu bei, das Gesamtrisiko eines Portfolios zu senken, wie immer behauptet wird?

Maximaler Lebensstandard … Was soll das denn bitte sein?

Es existieren zahlreiche Definitionen für den minimalen Lebensstandard, auch Existenzminimum oder einfach Armut genannt.

Aber zu welchem Zweck sollte man eine Obergrenze für den materiellen Wohlstand bestimmen?

Nachdem ich den Trailer von Master of the Universe gesehen hatte, wusste ich:

Diesen Film musst du sehen.

Und nachdem ich den Film gesehen hatte, war mir klar:

Ob Kunst, Handwerk oder Börse: die Welt unterteilt sich in Profis und Amateure.

In unseren Jobs sind wir Profis…ok, wir sollten es idealerweise sein.

Dafür sind wir in allen anderen Lebensbereichen mehr oder weniger Amateure.

Postmaterialismus: Wir kaufen nichts!
Holger Grethe

Irgendwas scheint mit mir nicht zu stimmen.

Es geht nun schon eine ganze Weile so: mir macht Kaufen einfach keinen Spass mehr.

Es ist nicht so, als ob ich mir nicht ab und zu etwas gönnen würde.

Zeit ist Geld: Stimmt das wirklich?
Holger Grethe

Ein Blick auf unser Bankkonto genügt und wir wissen, wie viel Geld wir haben.

Wir haben auch eine relativ genaue Vorstellung davon, was dieses Geld wert ist.

Was aber ist der Wert der Zeit?

Es ist verrückt: die meisten Leute haben große Angst vor Verlusten und würden ihr Geld aus diesem Grund niemals an der Börse anlegen.

Dabei kann man sein Geld auch auf ganz unspektakuläre Weise verlieren, denn die Liste der finanziellen Dummheiten ist lang.

Ich habe 10 populäre Wege zusammengetragen, auf denen du dein Geld spielend loswerden kannst.

Das Zen der Vermögensbildung
Holger Grethe

Buddhismus scheint im Trend zu liegen. Zumindest wenn man sich in Deko-Läden umsieht.

Wer seiner Wohnungseinrichtung einen Hauch von fernöstlicher Spiritualität verleihen will, greift zu einer der Buddha-Figuren, die in unzähligen Varianten angeboten werden.

Das hatte ich allerdings weniger im Sinn, als ich beschlossen habe, diese Website zendepot zu nennen.

Wie wäre es, wenn ich morgen aufhören könnte zu arbeiten?

Bestimmt hast auch du dich das irgendwann einmal gefragt.

Vielleicht hast du sogar schon Berechnungen angestellt, wie hoch Sparrate und Rendite sein müssten, damit du dich in X Jahren zur Ruhe setzen kannst.

Geld macht nicht glücklich …?

Diese Frage ist genauso alt wie umstritten.

Wäre ja schön zu wissen, denn schließlich verbringen wir nicht wenig Lebenszeit damit, es zu verdienen, sparen und anzulegen.

Du hast genug von diesen ganzen Besserwisser-Tipps, mit denen du deine Finanzen in den Griff bekommen sollst?

Schluss damit.

Hier kommen fünf Argumente, mit denen du jederzeit spielend begründen kannst, warum es mehr als unnötig ist, sich mit seinen Finanzen zu beschäftigen.

Binäres Trading …schon einmal davon gehört beziehungsweise gelesen?

Vielleicht in einer dieser Spam-Mails, die täglich unseren Posteingang verstopfen.

In diesen werden fantastische Gewinne bei Börsengeschäften versprochen, die dazu noch „kinderleicht“ zu erlangen seien.

Die meisten Leute konzentrieren sich beim Vermögensaufbau vor allem auf eines: Geld verdienen.

Leider bleiben sie genau deswegen unter ihren finanziellen Möglichkeiten.

Denn viele Leute sind durch ihren Job so ausgelastet, dass ihnen Zeit und Nerven fehlen, sich um ihr hart verdientes Geld zu kümmern.