Kapitel 3

WAS SIND INDIZES?

von Holger Grethe Letztes Update: 20. Jan 2017

Im dritten Kapitel dieses Guides erfährst du in 4 Fragen und Antworten alles Wesentliche über die Grundlagen von Börsenindizes:

#1 Was sind Indizes?

Ein Börsenindex bildet die Wertentwicklung ausgewählter Wertpapiere ab.

Neben Aktienindizes gibt es eine Vielzahl anderer Wertpapierindizes, wie zum Beispiel Renten-, Rohstoff- und Immobilienindizes.

Ausgehend vom Zeitpunkt der ersten Veröffentlichung wird der Indexwert fortlaufend berechnet.

Die Berechnung basiert auf statistischen Verfahren, die der jeweilige Betreiber des Index festlegt.

Die Auswahl der Aktien, die in einem Aktienindex enthalten sind, erfolgt nach unterschiedlichen Gesichtspunkten: zum Beispiel Unternehmensgröße, Land, Region, Branche oder Sektor.

Auch Kombinationen dieser Kriterien sind möglich.

So gibt der DAX Auskunft über die Entwicklung der 30 größten Unternehmen in Deutschland.

Mit ETFs lässt sich auf einfache Weise in Indizes investieren.


#2 Warum gibt es Indizes?

Indizes dienen als Stimmungsbarometer für das Geschehen auf den Wertpapiermärkten.

Mit ihnen soll sich indirekt die wirtschaftliche Entwicklung ausgewählter Länder, Regionen oder Branchen verfolgen lassen.

Ein Zusammenhang zwischen Börsenindizes und wirtschaftlicher Lage ist zwar langfristig gegeben. Mittelfristig kann die Entwicklung aber weit auseinander verlaufen.

So betrug das Wirtschaftswachstum von China zwischen 1994 und 2011 knapp 17 Prozent pro Jahr.

Im gleichen Zeitraum fielen die Aktienkurse aber um 3,6 Prozent pro Jahr.

Der Rückschluss von Indizes auf die Lage der sogenannten Realwirtschaft ist also nicht eins zu eins gegeben.


#3 Was ist der Unterschied zwischen Kurs- und Performanceindex?

Ein Kursindex, auch Preisindex genannt, berücksichtigt lediglich die Entwicklung von Aktienkursen.

Er beinhaltet keine Dividenzahlungen.

Ein Performanceindex (engl. Total Return Index) beinhaltet über die reine Kursentwicklung der Aktien hinaus auch Dividendenausschüttungen.

Bei der Index-Berechnung wird unterstellt, dass alle Dividenden wieder in die Aktien des Index reinvestiert werden.

Dadurch steigt ein Performance-Index selbst dann, wenn die Kursentwicklung der zugrunde liegenden Aktien stagniert.

Manche Indizes werden sowohl in Form von Kurs-, als auch von Performanceindex berechnet und veröffentlicht.

Grundsätzlich sollten nur Kurs- mit Kursindizes und Performance- mit Performanceindizes verglichen werden.


#4 Wer veröffentlicht welche wichtigen Indizes?

Indizes werden von Finanzdienstleistern wie MSCI, Stoxx oder Standard & Poor´s veröffentlicht und lizensiert. Vier Beispiele:

DAX

Der DAX ist der Leitindex der Deutschen Börse. Er wird überwiegend in Form des Performanceindex publiziert, wird aber auch in einer Kurs-Variante berechnet.

Um in den DAX aufgenommen zu werden, muss ein Unternehmen diverse Kriterien erfüllen:

Es muss unter anderem zu den 45 größten Unternehmen gehören, die ihren Sitz in Deutschland haben.

Dazu müssen sich mindestens 10 Prozent seiner Aktien im Streubesitz befinden. Das bedeutet, dass diese Wertpapiere dem Aktienhandel tatsächlich zur Verfügung stehen.

An verschiedenen Terminen im Jahr werden Anpassungen bei der Indexzusammensetzung vorgenommen.

Unternehmen, welche die Aufnahmekriterien nicht mehr erfüllen, werden aus dem Index genommen und durch andere ersetzt.

MSCI World

Der MSCI World Index wird vom Finanzdienstleister Morgan Stanley Capital International (MSCI) berechnet.

Er dient häufig als Vergleichsindex (Benchmark) für weltweit investierende Aktienfonds.

Er wird sowohl als Kursindex als auch als Performanceindex veröffentlicht.

Abgebildet wird die Entwicklung von mehr als 1.600 großen und mittelgroßen Unternehmen aus 23 Ländern.

Der Anteil europäischer Aktien (inklusive Großbritannien) liegt bei 22 Prozent, der Anteil deutscher Unternehmen im MSCI World nur bei 3-4 Prozent.

Die Zusammensetzung des World Index ändert sich in Abhängigkeit von der Marktkapitalisierung (dem Börsenwert) der enthaltenen Aktien.

Steigen zum Beispiel die Aktienkurse in den USA stärker als in anderen Weltregionen, nimmt auch das Gewicht US-amerikanischer Aktien im World Index zu.

MSCI Emerging Markets

Der MSCI Emerging Markets Index bildet die Entwicklung von Aktien in den Schwellenländern ab. Er wird als Kursindex berechnet.

Schwellenländer befinden sich auf dem Weg vom Entwicklungsland zur Industrienation.

Sie verfügen über überdurchschnittliche Wachstumsraten gemessen am Wirtschaftswachstum der Länder in der sogenannten Ersten Welt.

Eine Gruppe von größeren Schwellenländern wird auch als BRICS-Staaten bezeichnet:

  • Brasilien
  • Russland
  • Indien
  • China
  • Südafrika

S&P 500

Der S&P 500 umfasst die Aktienentwicklung der 500 größten börsennotierten Unternehmen in den USA.

Er wird von der Ratingagentur Standard & Poor´s in verschiedenen Varianten berechnet, in der Regel aber als Kursindex publiziert.

1957 wurde der S&P 500 eingeführt und von Standard & Poor´s bis 1928 (tägliche Kurse) und sogar bis 1789 (monatliche Kurse) zurückgerechnet.

Der S&P 500 spiegelt etwa 80 Prozent der US-amerikanischen Marktkapitalisierung wider.

Er gilt damit als guter Indikator für die Entwicklung des gesamten Aktienmarktes in den USA.
 

 


Alle Kapitel in der Übersicht