Zendepot Blog

Warum Ruhestand kein sinnvolles Ziel ist

Holger Grethe
Autor
Letzte Aktualisierung

Wie wäre es, wenn ich morgen aufhören könnte zu arbeiten?

Bestimmt hast auch du dich das irgendwann einmal gefragt.

Vielleicht hast du sogar schon Berechnungen angestellt, wie hoch Sparrate und Rendite sein müssten, damit du dich in X Jahren zur Ruhe setzen kannst.

Doch wie sinnvoll ist die Idee vom vorzeitigen Ruhestand überhaupt?

„Wir sollten das wertschätzen, was wir tun. Es gibt keine Vorbereitung für etwas anderes.“ Shunryu Suzuki

Rente mit 30

Allein der Gedanke ist eine Provokation. In einem Alter in Rente gehen, wenn mancher Akademiker nach langem Studium überhaupt erst anfängt zu arbeiten?

Der amerikanische Blogger „Mr. Money Mustache“ hat genau dies getan.

Zum Ruheständler wurde er nach nur 9 Jahren Arbeit als Software-Ingenieur, in denen er zusammen mit seiner Frau viel verdient, einen großen Teil davon (65 Prozent!) gespart und (zur richtigen Zeit) in Aktien und Immobilien investiert hatte.

Er konnte sein Vermögen Jahr für Jahr um etwa 100.000 USD vergrößern und verfügte beim Eintritt in den Ruhestand über mehr als 900.000 USD.

Seitdem lebt er mit seiner Familie von 25.000 USD im Jahr. Das Geld stammt überwiegend aus Mieteinnahmen.

Funktioniert das Ganze auch in Deutschland?

Der Finanzjournalist Christian Kirchner hat vor Jahren in einer SPON-Kolumne ein paar Varianten der Finanzierung durchgerechnet und zeigt damit:

Vorzeitiger Ruhestand ist nicht unmöglich, aber teuer.

Zwischen 580.000 und 1,6 Millionen Euro kostet der Spaß, wenn man mit 40 in Rente gehen möchte und den Rest seines Lebens mit 20.000 Euro im Jahr auskommt.

Glücklich ohne Arbeit?

Was aber lässt den vorzeitigen Ruhestand überhaupt erst attraktiv erscheinen? Ist es der Gedanke, nie mehr arbeiten zu müssen?

„Wenn du die Vorstellung hasst, bis zum Ende des Lebens zu arbeiten, ist nicht die Sparrate das Problem. Es ist dein Beruf.“ Marko Butler

Wenn du zufrieden bist mit deinem Arbeitsleben, warum ist vorzeitiger Ruhestand dann erstrebenswert? Warum Abschied nehmen von Kollegen, Kunden oder Mitarbeitern?

Bist du hingegen unzufrieden mit deiner beruflichen Situation, stellt sich die Frage, was die bessere Strategie ist:

Zähne zusammenbeißen und jahrelang für den „erlösenden“ Ruhestand sparen oder beruflich etwas Neues wagen?

Wie viel Zeit deines Lebens bist du bereit zu opfern, um dem Ziel vom frühen Ruhestand näher zu kommen? Willst du wirklich solange warten, bis du dich endlich den Dingen widmen kannst, die dir etwas bedeuten?

Ja, dies ist ein Blog über persönliche Finanzen. Und trotzdem sage ich:

Wer vom vorzeitigen Ruhestand träumt, sollte sich zuerst mit seiner beruflichen Situation beschäftigen und erst dann mit seinen Investments.

Ruhestand oder Arbeit ohne Ende?

Wenn schon der vorzeitige Ruhestand nicht unbedingt erstrebenswert ist, wie sieht es dann mit dem offiziellen Renteneintrittsalter aus? Soll man etwa nie aufhören zu arbeiten?

Gegenfrage: was spricht dagegen, solange es Spaß macht?

Offenbar denken immer mehr Rentner so und arbeiten noch Jahre im Ruhestand weiter.

Nicht weil sie müssen, sondern weil sie es wollen.

Natürlich geht das nicht in jedem Beruf. „Kopfarbeiter“ sind hier klar im Vorteil. Denn zumindest die körperlichen Kräfte lassen im Alter nach und diverse Krankheiten werden wahrscheinlicher.

Genau das ist der Grund, warum man auf jeden Fall Vermögen bilden sollte, selbst wenn man nicht auf den Ruhestand hinarbeitet.

Die Entscheidung für oder gegen den Rückzug aus dem Arbeitsleben sollte ab einem gewissen Alter nicht mehr vom Geld abhängen.

Doch muss es wirklich Arbeit sein? Reicht es nicht, wenn wir uns irgendwie beschäftigen? Nach der Pensionierung hätten wir im Ruhestand doch viel Zeit dazu …

Arbeit vs. Beschäftigung

Auch wenn es auf den ersten Blick so aussehen mag: Arbeit und Beschäftigung sind nicht dasselbe.

„Arbeit ist immer Arbeit für andere, sonst ist es Beschäftigung.“ Reinhard K. Sprenger

Um Arbeit handelt es sich, wenn wir Werte für andere Menschen schaffen. Für Beschäftigung gilt das nicht.

Wir können uns zwar aus purem Eigeninteresse mit Literatur, Musik, Autos oder was auch immer beschäftigen. Aber ist es nicht befriedigender, wenn wir mit unserem Wissen und Können das Leben anderer Menschen bereichern?

Wenn wir also arbeiten, in welcher Form auch immer?

In diesem Licht betrachtet, scheint auch „Mr. Money Mustache“ die Beschäftigung mit sich und seinem Privatleben nicht zum alleinigen Glück zu reichen.

Seine Texte inspirieren andere Menschen, sich mit ihrer Beziehung zum Geld auseinanderzusetzen. Mit der Arbeit an seinem Blog schafft er Werte für uns alle.

By-the-way verdient er damit mittlerweile soviel, dass man „eine Familie davon ernähren könnte“…

Wie realistisch ist finanzielle Unabhängigkeit?

Treibendes Motiv für den vorzeitigen Ruhestand war für „Mr. Money Mustache“ der Gedanke, kein Geld mehr verdienen zu müssen. Ihm ging es also nie darum, nicht zu arbeiten, sondern sich vom Zwang zum Verdienen zu befreien.

Man darf allerdings neidlos feststellen, dass es dazu neben Konsumverzicht, Immobilien und einem glücklichen Händchen an der Börse vor allem zwei (sehr) hohe Einkommen brauchte.

Und die muss man mit Mitte 20 erst einmal haben.

Um weit vor dem 60. Geburtstag finanziell unabhängig zu werden, sind Sparraten von 40 Prozent des Netto-Einkommens und mehr notwendig.

Doch die wenigsten verdienen in jungen Jahren soviel Geld, dass sie sich solche Sparraten leisten können. Selbst wenn sie es wollen.

Statt sich unnötigen Stress mit der fixen Idee vom vorzeiten Ruhestand zu machen, sollte man lieber einer Arbeit nachgehen, die einem Spass macht, sparsam leben und seine Ersparnisse vernünftig anlegen.

Sich auf Staat, Kapitalmärkte und seine Besitztümer zu verlassen, ist und bleibt ohnehin immer ein Risiko. Denn vor Rentenkürzungen, Börsencrashs oder Wertverlusten wird es auch in Zukunft nur wenig Schutz geben.

Die Fähigkeit, durch Arbeit Geld zu erwirtschaften, kann uns niemand so schnell nehmen.

Daher sind Gesundheit und Arbeitskraft die mit Abstand wertvollsten Vermögenswerte, die wir haben.

Wir sollten gut auf sie aufpassen.

Hinweis: zu diesem Artikel hat mich ein Kommentar von Marko Butler auf „You need a budget“ inspiriert.

Zitatquelle: Shunryu Suzuki – Zen-Geist Anfänger-Geist – Unterweisungen in Zen-Meditation (*)
Bildquelle: „Jumping the Fence“ von Ramsey Nasser (bearbeitet), lizensiert unter CC BY 2.0

Autor: Holger Grethe
Holger hat Zendepot Anfang 2013 gegründet und dort als einer der ersten deutschen Blogger regelmäßig über passives Investieren mit ETFs und weitere Finanzthemen informiert. Im Juni 2021 beschloss Holger, das Projekt Zendepot für sich abzuschließen, um sich auf sein Kerngeschäft, die eigene Praxis, zu konzentrieren. Die Beiträge von Holger können jedoch weiterhin im Zendepot-Blog abgerufen werden.